Einführung



Die nicht-alkoholische Fettlebererkrankung, beziehungsweise non-alcoholic fatty liver disease (NAFLD), ist besonders in den westlichen Industrienationen ein zunehmendes und oft unterschätztes Gesundheitsproblem. Sie gehört heutzutage zu den häufigsten chronischen Lebererkrankungen, von der mindestens 30% der Erwachsenen, 10% aller Kinder und 90% der Adipösen und Typ-2-Diabetikern betroffen sind.

Das Leberfasten nach Dr. Worm erzielt einen raschen Effekt hinsichtlich des Abbaus von Leberfett, sowie der Verbesserung der Entzündungsparameter und des Fettstoffwechsels. Es greift speziell bei einer nicht-alkoholischen Fettleber.

Tipp: Ohne Medikamente, mit nachhaltigen Effekten, wissenschaftlich evaluiert und einfach durchzuführen.

Die Leber

Mit ihren ungefähr 1,5 kg liegt die Leber im rechten Oberbauch unter dem Rippenbogen. Zusammen mit der Bauchspeicheldrüse reguliert sie den Blutzuckerspiegel und beteiligt sich am Stoffwechsel der Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße.

Zusätzlich übernimmt sie die Entgiftung von Medikamenten, Alkohol und Giftstoffen und stellt wichtige Hormone wie Cholesterin, Eiweiße und Gallensäure her. Ein normaler Leberfettgehalt liegt bei 5%, ab 5.5% spricht man von einer Leberverfettung.




Die Fettleber



Das aus der Bauchspeicheldrüse stammende Insulin ist unser wichtigstes körpereigenes Stoffwechselhormon, welches den Blutzucker senkt, Hunger macht, Zucker in Fett umwandelt und die Fettverbrennung hemmt. Ist der Insulinspiegel dauerhaft zu hoch, fördert es die Fetteinlagerung, unter Anderem in der Leber, und lässt uns zunehmen. Diese Fettspeicher führen allerdings zu einer Insulinresistenz, wodurch immer mehr Insulin erzeugt wird, welches noch mehr Fett deponiert. Die Entstehung der Fettleber ist ein wahrer Teufelskreis.


Ursachen für eine nicht-alkoholische Fettleber sind Übergewicht, Fettleibigkeit, metabolisches Syndrom und Diabetes mellitus (Typ 2). Es gibt kaum einen Typ-2-Diabetiker, der nicht an einer NAFLD leidet!

Weiterführende Erkrankungen können die Verfettung der Leber (Steatose), die chronische Fettleberentzündung (Steatohepatitis), die Vernarbung der Leber (Steatofibrose) und die Leberzirrhose, das Endstation der Steatofibrose, sein. Langfristige Folgen stellen Bluthochdruck, Herzinsuffizienz, Gefäßverkalkung, Schlaganfall, Herzinfarkt und chronische Nierenerkrankung (Dialysepflichtigkeit, Nierenversagen) dar.


Symptome und Risiken

Die Symptome einer NAFLD sind leider nicht sonderlich aufmerksamkeitserregend, sodass die Krankheit oft unerkannt bleibt. Der Erkrankte leidet lediglich unter Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Schmerzen im rechten Oberbauch. Allerdings kann man sich bei uns im Institut mit dem „Fatty Liver Index“ ausrechnen lassen, wie hoch das Risiko für eine Fettleber-Erkrankung ist. Dazu erfassen wir den Body-Maß-Index (BMI), den Taillenumfang, die Triglyzeride und die Gamma-Glutamyltransferase.



Die Therapie



Trotz des engen Zusammenhangs mit Übergewicht und Adipositas, liegt die Gewichtsreduktion nicht im Fokus der Therapie der nicht-alkoholischen Fettleber – sie ist nur ein angenehmer Begleiter. Während der zweiwöchigen Behandlung werden, im Sinne einer Very Low Calorie Diet, täglich maximal 800 kcal zugeführt. Diese deutliche Einschränkung der Energiezufuhr führt bereits nach wenigen Tagen zu einem merkbaren Abbau des Fettes, der Insulinresistenz und einem überproportional schnellen Rückgang des Triglyzeridgehaltes in der Leber. Dies bewirkt wiederum eine Verbesserung des Kohlenhydratstoffwechsels, welche auch lange nach der Therapie ihre Wirkung behält.

Personen die an NAFLD, einer Insulinresistenz, metabolischem Syndrom, Adipositas und/oder an Typ-2-Diabetes leiden, profitieren von der Therapie. Bei bereits stattgefundenem fibrotischem Umbau des Lebergewebes hilft die Behandlung den derzeitigen Zustand ohne weitere Beeinträchtigung der Leberfunktion zu erhalten und der Verschlechterung relevanter Stoffwechselpartner vorzubeugen.


Leberfasten nach Dr. Worm

Das Leberfasten nach Dr. Worm geht auf die altbewährten „Hafertage“ der Diabetologie zurück und berücksichtigt zusätzlich die neusten Erkenntnisse bezüglich Ballaststoffen, Aktivierung des Stoffwechsels und orthomolekularer Substanzen.

Dreimal täglich wird der speziell für das Leberfasten entwickelte HEPAFAST-Drink zu sich genommen. Dazu empfehlen wir Gemüse, wie z.B. Karotten, Kohlrabi, Paprika, Fenchel oder Tomaten, als Rohkost, gekocht, als Gemüsesuppe oder als Salat. Zusätzlich helfen hochwertige Pflanzenöle (Raps-, Oliven-, Walnuss- oder Leinöl) als Ergänzung, um die Versorgung mit hochwertigen Fettsäuren, sekundären Pflanzenstoffen und Mikronährstoffen zu optimieren. Damit der Insulinspiegel niedrig bleibt, sollten zwischen jeder Mahlzeit ca. vier bis fünf Stunden vergehen. So wird der Fettabbau der Leber gefördert und dem Einlagern vorgebeugt.


  • Morgens

    Den ersten HEPAFAST-Drink trinken Sie innerhalb der ersten Stunde nach dem Aufstehen. Dabei werden 350 ml Mager- oder Buttermilch mit 4 gestrichenen Messlöffeln HEPAFAST-Milchpulver im Shaker oder Mixbecher zubereitet.


  • Mittags

    Maximal fünf bis sechs Stunden nach dem ersten Drink, nehmen Sie bitte den zweiten zu sich. Zusätzlich darf Rohkost, Salat, gekochtes Gemüse oder Gemüsesuppe gegessen werden.


  • Abends

    Wieder sollten höchstens fünf bis sechs Stunden seit dem vorigen HEPAFAST-Drink vergangen sein. Sie können sich ebenfalls einen Salat, ohne Dressing, aber mit Essig, Kräutern und einem Esslöffel Öl, gedünstetes Gemüse oder eine Gemüsesuppe (z.B. eine aromatische Tomatensuppe) zubereiten.


  • Zwischendurch

    Sollten Sie frösteln, ist eine Tasse des herzhaften SANA-RPO BASEN-BOUILLON von Bodymed erlaubt, um das Hungergefühl zu überbrücken.


  • Trinken

    Pro Tag sollten Sie mindestens drei Liter kalorienfreie Flüssigkeit (Wasser, Kräuter- und Grüntee) aufnehmen. Ein bis zwei Tassen Kaffee sind mit fettarmer Milch erlaubt, Zucker sollten Sie aber strikt vermeiden und auch mit Süßstoffen ist sparsam umzugehen. Gleichmäßig verteilt, mindert das Trinken das Hungergefühl. Alkohol ist zur Gänze verboten.


Tipp: In den ersten Tagen sollte übermäßige körperliche Belastung ausbleiben. Nach kurzer Zeit werden Sie sich aber fitter und leistungsfähiger fühlen. Auch das Hungergefühl lässt überraschend schnell nach!


Inhaltsstoffe:

  • 262 kcal pro Portion
  • 27 g Eiweiß, 19 g KH,7 g Fett und 7 g Ballaststoffe pro Portion
  • Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente
  • Leberaktive Wirkstoffe



Durchführung bei Esteticamed




Bei der 14- tägigen Leberfasten- Kur haben Sie drei Termine mit mir, Mag. Tina Gensthaler oder Mariella Schmid, MSc. Zu Beginn stehen eine ausführliche Beratung und Erklärung, sowie die Datenerfassung. Während des Fastenprogramms haben Sie zwei weitere Kontrolltermine und können dabei Fragen stellen und weitere Erläuterungen in Anspruch nehmen. Beim dritten Termin wird das weitere Vorgehen besprochen, welches individuell gestaltet wird. Dementsprechend entscheidet sich, wie weiter geplant wird. Häufig ist diese zweiwöchige Fastenphase auch der Beginn für eine konsequentere Ernährungsweise, bei der ich Sie auch gerne weiterhin unterstützen möchte.


Die Kosten für die 14- tägige Fastenphase, 3 Beratungstermine, die Begleitinformationen, dem Zugang zum Webportal, sowie den erforderlichen HEPAFAST- Shakes betragen insgesamt € 249,-.


Buchen Sie gleich Ihren Termin





Über Esteticamed

Esteticamed ist ein Schönheitsinstitut in 1030 Wien, Dapontegasse 5/4, in dem Sie sich von Ihrem alltäglichen Stress erholen und neue Energie tanken können.

Angenehmes Ambiente, bestens geschulte Mitarbeiterinnen und erfolgreiche Anwendungen stehen hier im Mittelpunkt.

Zum Newsletter anmelden

Gerne können Sie sich für unseren Newsletter anmelden, wir senden Ihnen monatlich einen Überblick mit aktuellen Informationen und Neuigkeiten unseres Instituts.

Jetzt anmelden